Herzlich Willkommen

EU-Schwerbehinderung

Recht auf Gleichbehandlung.
Egal ob Rentner, pflegebedürftig oder mit
Schwerbehinderung, denn alle Menschen
sind gleich. Oder dann eben doch nicht?

 

 

Fit halten in der stationären Pflege

Bildinhalt: Vater mit seinen Behinderten Sohn

Im hohen Alter ist Fitness gerade wichtig, denn es fördert die Gesundheit und erhält die Selbständigkeit bei älteren Menschen. Bei Pflegebedürftigen Menschen wird so die Mobilität, Bewegungsfähigkeit und die Geistige Fähigkeit erhalten und gefördert. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat eine umfassende Übersicht zu verschiedenen Bewegungskonzepten veröffentlicht, die für die Anwendung mit Pflegebedürftigen in stationärer Pflege besonders geeignet sind.

Oft ist es für Pflegende und Betreuer nicht einfach einzuschätzen, welche Bewegungen für die Pflegebedürftigen noch möglich sind. Meistens mangelt es an Konzepten der Bewegungsförderung in der Pflege.

Deshalb hat die Universität Bielefeld im Auftrag des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) dazu eine umfassende Studie durchgeführt. Das Ergebnis wurde in einem Umfassenden Bericht zusammengestellt mit einer Übersicht „Bewegungsförderung in der stationären Pflege“. Dabei kamen 20 bewegungsfördernde Maßnahmen raus, die sich zur Anwendung in der stationären Langzeitpflege sehr gut eigenen.

Die einzelnen Übungen und mehr erfahren sie in der Übersicht „Bewegungsförderung in der stationären Pflege“.

  • Bewegt im hohen Alter -Programm zur psychomotorischen Aktivierung in Altenpflegeeinrichtungen,
  • fit für 100 HIFE, High Intensity Functional Exercise Program LZPiB,
  • Langzeitpflege in Bewegung,
  • PATRAS Paderborner Trainingsprogramm für Senioren,
  • SimA-P: Selbstständigkeit im Alter,
  • Pflegeheimbewohner Nintendo-Wii®-Bowling,
  • MAKS aktiv!Motorisches, alltagspraktisches, kognitives Aktivierungstraining,
  • Aktiv in jedem Alter -Ulmer Modell,
  • Bewegte Alten- und Pflegeheime STEP,
  • Simplified Tai Chi Exercise Program, Water Memories,
  • WEBB - Weight Bearing Exercise for Better Balance, Gruppentraining zur Förderung physischer Funktionen,
  • Kombiniertes Krafttraining und Training funktionaler Fähigkeiten,
  • Sprunggelenkskräftigung und Gehtraining,
  • Hochintensives bewegungsförderndes Gruppentraining für ältere Menschen mit Demenz,
  • Kraft- und Funktionstraining bei älteren Menschen mit Demenz, Physisches Balancetraining für Menschen mit Demenz,
  • Armtraining für gehbehinderte, gebrechliche Personen

Die Übungen werden sehr gut Beschrieben, für welchen Bewohner Sie geeignet sind. Die Übungen sind untergliedert in: Die noch selbständig sitzen und aufstehen können oder nicht mehr selbstständig dies tun können. Auch werden die kognitiven Einschränkungen mitberücksichtigt, einige Einheiten sind somit auch für Menschen mit Demenz geeignet. Das Sturzrisiko wird gemindert durch die Bewegungsförderung Der Vorstandsvorsitzende Dr. Ralf Suhr des ZQP, erklärt die Wichtigkeit der Bewegungsförderung Pflegebedürftiger: „Bewegungsförderung ist ein wichtiger Aspekt gesundheitlicher Prävention bei pflegebedürftigen Menschen.

Sie kann dazu beitragen, den Abbau körperlicher und geistiger Fähigkeiten zu verringern und Alltagskompetenzen zu erhalten. Außerdem kann das Sturzrisiko gesenkt und weiteren Gesundheitsproblemen vorgebeugt werden“. Dabei sollte aber jeden pflegebedürftigen Menschen, das Recht bleiben nicht an den Übungen teilnehmen zu müssen. Suhr ergänzte: „Motivieren ist wichtig und richtig – aber niemand darf gedrängt oder gar gezwungen werden“.

Quelle: rechtsdepesche.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

Der AOK-Pflegenavigator hilft bei der Suche nach einem Pflegedienst oder Heim

Bildinhalt: Eine Frau hält ein Handy in der Hand.

Viele Angehörige sind zu meist überfordert und wissen nicht, welcher Pflegedienst oder welches Pflegeheim geeignet ist. Die AOK bietet für alle die einen Pflegedienst oder ein Pflegeheim suchen ein Pflegenavigator an. Bei einem Pflegedienst oder einem Pflegeheim spielen nicht nur der Preis und die Leistungen eine wichtige Rolle, sondern vor allem auch die Qualität. Der AOK-Sprecher Jens Kuschel sagte: „Mit unseren AOK-Pflegenavigatoren für die Suche nach einem Pflegeheim oder einem Pflegedienst unterstützen wir Pflegebedürftige und Angehörige dabei, gezielt geeignete Einrichtungen oder Dienste in ihrer Nähe zu finden“.

Der Pflegenavigator ist ein kostenloses Angebot der AOK unter www.pflege-navigator.de. In der Datenbank befinden sich bundesweit zurzeit mehr als 15 700 Pflegeheime und mehr als 14 600 ambulante Pflegedienste. Kuschel sagte: „Mithilfe der Navigatoren können sich Pflegebedürftige und Pflegende über das Leistungsspektrum, die pflegefachlichen Schwerpunkte, Preise und Qualität der Einrichtungen informieren“.

Beim Pflegenavigator kann jeder direkt in der Nähe des eigenen Wohnortes suchen. Nach PLZ oder Ort und dabei kann der Umkreis in Kilometer angeben werden für die Suche. Bei den Ergebnissen für die Pflegeheime und Pflegedienste wird die Benotung angezeigt umso eine Optimale Qualitätsprüfung zu haben und es gibt ein Transparenzbericht der unter der Gesamtnote angewählt werden kann. Für jedes Pflegeheim und jedem Pflegedienst gibt es individuelle Angaben.

Beispielsweise geben Pflegeheime an: Auskünfte über Speisen und Getränke, Welche Angebote es zur Tagesgestaltung gibt, Wie viel Betten zu Verfügung stehen, ob es Gästezimmer gibt für Besucher, Ob die Bewohner ihrer eigenen Möbel mitbringen können, ob Haustiere erlaubt sind, Welche Religiösen Angebote es gibt (Gottesdienst, Andachten), Welche Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe sind, Welche Kooperationen es gibt ( Bspw. Pflegeeinrichtung-AOK), Welche Verkehrsanbindungen es gibt).

Außerdem bietet der Navigator eine Übersicht bei den Pflegeheimen: der Eigenanteile des Heimbewohners pro Monat, Pflegegrad, Pflegebedingter Preis pro Monat (in Euro) Zzgl. Unterkunfts- und Verpflegungskosten pro Monat (in Euro) Zzgl. Investitionskosten pro Monat (in Euro) Eigenanteil des Heimbewohners pro Monat (in Euro) Weitere Infos unter www.pflege-navigator.de

Quelle:lokalkompass.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

Die Korruption in der Ambulante Intensivpflege

Bildinhalt: ältere Mann sitzt alleine auf einer Bank

In der Ambulanten Intensivpflege macht sich schlechte Pflege bezahlbar. Umso schlechter es den Patienten geht, umso mehr verdienen die Betreiber ambulanter Intensivpflege WGs. Denn die Kassen bezahlen nur für Patienten, die künstlich beatmet werden.

Dabei geht es um fünfstellige Summen, die der Betreiber pro Monat für einen Patienten bekommt. Der Pflegebetrug in Deutschland hat mehrere Gesichter. Die schwerkranken Patienten werden von ungelernten Pflegekräften gepflegt, die oft nicht die Deutsche Sprache beherrschen.

Die Kassen bezahlen nur für Patienten die über eine Trachealkanüle künstlich beatmet werden bis zu 30 000 Euro im Monat an die Ambulanten Betreiber der WGs. Ist die Trachealkanüle abtrainiert und wird nicht mehr benötigt, muss der Patient die WG verlassen. Dadurch fehlen die Anreize den Zustand der Patienten durch Therapien zu verbessern. Zudem sind die Nachfragen nach WG-Plätzen sehr hoch und wachsen ständig an.

Nach einer Einschätzung des Berliner Bundesverbands privater sozialer Anbieter (BPA) sind operieren derzeit rund 600 Intensivpflegedienste und die meisten bieten Beatmungspflege an. So werden die Einrichtungen von privaten Pflegedienstleistern meistens angemietet und betreut. In vielen Bundesländern sind sie umstritten, da Sie nicht von der staatlichen Heimaufsicht kontrolliert werden. Hinzu kommt das häufig die Ausbildung der Pflegekräfte nicht den gängigen Standards entspricht. 

Die Unterbringung der Langzeitbeatmeten in Wohngemeinschaften ist für Krankenkassen weitaus kostengünstiger als die Versorgung durch Intensivpflegedienste im eigenen Zuhause. Laut einem Bericht von „welt.de“ zahlen die Kassen für die Versorgung eines Beatmungspatienten monatlich mindestens 7 000 Euro, doch in vielen Fällen wird weit aus mehr als 10 000 Euro gezahlt. Demnach wird deutschlandweit über eine halbe Million Menschen außerhalb von Krankenhäusern mit Beatmungsmaschinen am Leben gehalten. Quelle: focus.de

Der ehemalige Landrat Armin Nentwig von Amberg-Sulzbach und Vorsitzender des Bundesverbandes Schädel-Hirn-Patienten in Not, nennt die rein gewinnorientierten Intensivpflege WGs „Gelddruckmaschinen". "Das sind ja Hedgefonds, die bereits solche Einrichtungen betreiben, wo es nur um die Rendite geht. Ich schätze mal, dass wir zwischenzeitlich bei zehn Milliarden sind, das räubert unsere Krankenkassen aus", sagt Nentwig. Viele Unternehmen haben erkannt das die ambulante Intensivpflege ein gewinnbringendes Geschäftsmodell ist.

In den vergangenen Jahren sind solche Wohngemeinschaften wie Pilze aus dem Boden geschossen laut Nentwig. Zurzeit gibt es 150 in Bayern. Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) überprüft nur einmal im Jahr, die Betreiber der Pflege-Einrichtungen. Dieser kann nur sehr eingeschränkt kontrollieren. Die Patienten in den Intensivpflege-WGs sind offiziell Mieter eines Zimmers. Unabhängig wird der ambulante Pflegedienst davon beauftragt.

Dadurch können Wohngemeinschaften weniger kontrolliert werden als ein gewöhnliches Pflegeheim. Dazu kommt das die Heimaufsicht nur eingeschränkt zuständig ist. Oft sind die Angehörigen mit der Aufsicht und Kontrolle überfordert. Wird die Verantwortung vom Gesetzgeber auf die Pflegebedürftige und Angehörige abgewälzt? Die Frage wurde schriftlich beantwortet vom bayerischen Gesundheitsministerium: „Intensivpflege WGs stehen im Spannungsfeld zwischen der Selbstbestimmung sowie der Verantwortung des Staates für den Schutz der Mieterinnen und Mieter. Das Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat diese Entwicklung im Blick und wird im Rahmen der Novellierung des Pflegewohnheim-Gesetzes bei Bedarf entsprechende Änderungen vornehmen."

Quelle: br.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

Berlin: Pflegende Angehörige haben immer noch großen Beratungsbedarf auch nach der Reform

Bildinhalt: Ein älteres Päärchen das draußen gemeinsam im Park läuft

Viele Angehörige die pflegen erleben die Antragstellung und die Phase bis der Pflegegrad festgestellt wird als sehr belastend. Dies ist ein Ergebnis aus der Studie die das Umfrageinstitut forsa. Laut der Studie nehmen wenige die vorhandenen Beratungsangebote wahr und fühlen sich zudem wenig informiert.

Das Internet wird von vielen der Befragten als Informationsquelle genutzt laut der Analyse. Dennoch sind die bereitgestellten Informationen für viele eher verwirrend und unüberschaubar. Der Wunsch ist von den Angehörigen von den Pflegekassen und Krankenhäusern besser beraten und informiert zu werden. Es ergab sich aus der Umfrage das die bereits bestehenden Beratungsangebote häufig die Zielgruppe nicht erreichen.

Die große Mehrheit der Pflegenden Angehörigen kannten entweder keine Pflegestützpunkte und Pflegeberatungsstellen oder nutzen sie nicht. Auch die Beratungsgutscheine von den Pflegekassen für Beratung kannten die meisten nicht. Eine große Unsicherheit herrscht auch rund um die Begutachtung, durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK).

Laut der Umfrage wussten viele Angehörige nicht wie Sie sich und ihrer Pflegebedürftigen vorbereiten sollen auf den Termin. Dennoch betrachten viele den Begutachtungstermin und das Gespräch mit den Gutachtern als angenehm. Auch wird das neue Begutachtungs-verfahren als positiv bewertet. Der große Antragsansturm auf die Pflegekassen, aufgrund der Pflegereform ist nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) vorüber.

Nach Berechnungen der Krankenkasse im ersten Quartal rund 23 Prozent weniger Versicherte haben einen Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung eingereicht, als gegenüber im ersten Quartal des Vorjahres. Die Zahl der Erstanträge sind laut TK bundesweite um 69 Prozent gestiegen im Vergleich zwischen den ersten Quartalen 2016 und 2017. Der Vorstandsvorsitzende Thomas Ballast von der TK sagte: „Dass der reformbedingte Andrang sich nun wieder normalisiert, heißt nicht, dass die Zahl der Pflegebedürftigen abnimmt“.

Es wird zu einem weiteren Anstieg führen nach der demografischen Entwicklung. Ballast sagte: “Deshalb müssen wir jetzt dafür sorgen, dass die Pflegeversicherung zukunftssicher aufgestellt ist", so Ballast. Der Präsident des Deutschen Pflegegrats Franz Wagner sagte: “Die Bundesregierung muss umgehend die Initiative für bessere Rahmenbedingungen für die professionell Pflegenden ergreifen“.

Die Versorgungssicherheit in der Pflege ist bald flächendeckend nicht mehr gewährleistet, wenn die Ausbildungsreform nicht schnellsten und gut auf den Weg gebracht wird. Wagner sagte zudem: “Die Pflege duldet keine zeitlichen Verzögerungen und keine langen Diskussionen mehr“. Die Antwort auf die offenen Stellen von rund 35 000 in der Pflege stammt von der Bundesagentur für Arbeit. Doch diese zeigen nur den kleinsten Teil des Problems, das viele Einrichtungen keine freien Stellen mehr melden. Wagner sagte: „Tatsächlich benötigt werden 100.000 Stellen mehr. Denn bereits jetzt findet die Pflege mit einer viel zu niedrigen Personalbesetzung statt“. Markus Mai der Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz bewertet die aktuelle Diskussion als positiv: „Es ist gut zu sehen, dass die katastrophale Personalsituation in der Pflege zunehmend an öffentlicher Aufmerksamkeit gewinnt“.

Dennoch sei die Versorgungsqualität massiv gefährdet, das müsse dringend in Berlin verstanden werden. Markus Mai sagte: „Wie unzureichend die 8.000 zusätzlichen Stellen des geplanten Sofort­programms der Bundesregierung sind, wird schnell deutlich, wenn man dieser Zahl einmal die über 13.000 Pflegeeinrichtungen in Deutschland gegenüberstellt: 8.000 zusätzliche Stellen wären allenfalls für Rheinland-Pfalz allein ein guter Ansatz.“ Quelle: https://www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=17&typ=1&nid=94784&s=pflege

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

Pflege: Pflichten der Kinder gegenüber der Eltern

Bildinhalt: 4 Hände die Gemeinsam ein Kreis bilden.

Viele machen sich keine Gedanken das die eigenen Eltern zum Pflegefall werden können. Wenn die Eltern ihren Heimplatz nicht selber finanzieren können, werden die Kinder vom Staat zur Kasse gebeten. Es muss entschieden werden ob die Eltern zu Hause gepflegt werden oder in einem Pflegeheim. Die Kinder sind meisten selbst noch berufstätig und Sie haben zudem oft eigene Kinder die einen einspannen. Somit stehen Sie vor einer großen Herausforderung.

Wer Geschwister hat kann die Pflegerischen Aufgaben teilen für die Pflege der eigenen Eltern. Viele wünschen für ihre Eltern das Sie es gut haben sollen. Doch wenn die Eltern zum Pflegefall werden was sind die pflichten rechtlich und moralisch? Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn von der CDU hat sich in der Fernsehsendung Maischberger geäußert und sagte das er sich nicht vorstellen könnte seine eigenen Eltern zu pflegen und das er beruhigt sei.

Denn seine Eltern würden es auch nicht erwarten. Dabei hat er vergessen auf die Pflegemodelle zu Hause aufmerksam zu machen. Denn es gibt auch für Pflegende Angehörige die zu Hause pflegen Unterstützung. Beispielsweise kann ein Pflegedienst beauftragt werden um den Angehörigen in der pflege zu unterstützen in der Grundpflege, Essen zu breiten oder durch die Entlastungsbeiträge können auch für den Haushalt eine Putzhilfe engagiert werden. 75 Prozent der Pflegebedürftigen leben zu Hause. Das ist für den Staat viel günstiger als die kostspieligen Heimaufhalte. Die Kassen müssen einen viel höheren Pflegesatz zahlen für die Heimbewohner.

Dennoch können die Kinder für die Eltern finanziell aufkommen, wenn Sie im Heim leben. Wenn die Rente, Pflegeversicherung und das eigenen Vermögen nicht ausreicht um das Heim zu finanzieren, dann müssen Kinder die gut verdienen mit bezahlen. Auch sind Kinder dazu verpflichtet für ihre eigenen Eltern zu zahlen, wenn das Verhältnis zerrüttet ist. Dieses hat der Bundesgerichtshof 2014 festgestellt. In Nordrhein-Westfalen sind die Heimkosten in Bundesvergleich sehr hoch und können schnell sich auf 4 000 Euro monatlich belaufen.

Denn Kindern steht nach der heutigen Rechtslage ein Selbstbehalt von 1 800 Euro als Single und 3 240 Euro als Ehepaar, bevor Sie sich an den Heimkosten für ihre Eltern mit beteiligen müssen. Dennoch ist die Berechnung ab wann und in welcher höhe die Kinder bezahlen müssen kompliziert. So können eine Reihe von Posten geltend gemacht werden die die Kostenbeteiligung minimieren. Laut dem Koalitionsverstrag sollen in Zukunft erst ab einem Jahresbruttoeinkommen von 100 000 Euro die Kinder an den Heimkosten der Eltern sich mitbeteiligten müssen.

Die Rechtsanwältin Monika Hurst-Jacob die für Familien fragen tätig ist sieht das Gesetz des Koalitionsvertrags zwiespältig: „Die Einkommensgrenze so heraufzusetzen, könnte als Signal verstanden werden, dass man sich nicht mehr darum bemühen muss, seine Eltern zu Hause zu pflegen". Es gibt drei Motivationen heutzutage die Eltern zu Hause zu pflegen sagt Monika Hurst-Jacob. Die Liebe zu den eigenen Eltern sei der beste Grund und den Wunsch etwas zurückzugeben, wenn man als Kind liebevoll und gut versorgt gewesen ist.

Auch ist für viele ein wichtiger Punkt das Vermögen der Eltern zu erhalten und nicht das Vermögen aufbrauchen zu müssen und ihr Haus zu verkaufen, wenn das Einkommen für das Heim nicht ausreicht, so ist für viele die Motivation groß die eigenen Eltern zu Hause zu pflegen. Zudem wollen viele nicht für den Heimaufenthalt zahlen und pflegen ihre Eltern zu Hause oder sie organisieren sich Hilfe für zu Hause. Den Staat entsteht durch die höhere Einkommensgrenze kein großer Schaden meint Hurst-Jacob.

Jährlich wendet der Staat rund vier Milliarden Euro zusätzlich auf um die Heimaufhalte von Pflegebedürftigen zu bezuschussen, die selber die Kosten nicht tragen können. Die Sozialämter können sich einen Bruchteil davon zurückholen nach einer Aufstellung des Bundesarbeitsministeriums. Im Jahr 2016 waren es rund 72 Millionen Euro. Hier sind jedoch nicht die Zahlungen von Kindern für den Heimaufenthalt der Eltern eingerechnet, die direkt den Träger überwiesen wurden. Die meisten wollen nicht im Pflegeheim sterben, doch in einer Gesellschaft in der die Zahl der Alten gegenüber den jüngeren immer mehr wächst ist dieses immer schwerer umzusetzen.

Quelle: rp-online.de

Wenn Sie immer auf den neuste Stand sein wollen, dann empfehlen wir ihnen unsere APP EU-Schwerbehinderung mit der Sie ganz leicht Zugang zu unseren neusten Artikeln haben.

 

Weitere Beiträge ...

0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Close

Liken Sie uns. Vielen Dank