EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Wegen Corona Fristverlängerung für Steuererklärungen

Bildbeschreibung: Eine Steuererklärung.
Foto: © Andreas Lischka

Aufgrund der Corona-Krise, hat das Bundesfinanzministerium die Frist zur Abgabe der Steuerklärung für 2019 um sechs Monate verlängert. Bisher galt bis Ende Februar der letztmögliche Termin. Es geht um all die jenigen, die sich bei ihrer Steuererklärung 2019 von einem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein beraten lassen. So galt bisher ende Februar als Stichtag.

Als Grund wird in einem Gesetzentwurf von CDU/CSU und SPD (19/25795), die besondere Belastung für steuerberatender Berufe durch die Corona-Krise genannt. Bisher ist der 28. Februar 2021 letzter Abgabetermin. Zudem soll auch die regulär 15 Monate zinsfreie Karenzzeit um sechs Monate verlängert werden, teilt die Bundesregierung mit.

Um diesen Inhalt anzusehen,
akzeptieren Sie bitte alle Cookies

Dabei hat das Bundeskabinett eine Verlängerung bis Ende August beschlossen, wie die Wirtschaftszeitung „Handelsblatt“ berichtet. Die Begründung sei laut "Handelsblatt": Aktuell sind viele Steuerberater überlastet, da sie ihre Mandanten bei den Anträgen für die Coronahilfen unterstützen. Um Betrügereien zu vermeiden, müssen diese Hilfen über einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer beantragt werden. Wegen des großen Arbeitsaufwandes hatten Steuerberater vehement eine Fristverlängerung bei den derzeit anfallenden Steuererklärungen gefordert.

Werbung

So komme die Bundesregierung nun diesen Wunsch nach: "Eine sachgerechte und gleichmäßige Beratung durch Angehörige der steuerberatenden Berufe setzt unter anderem voraus, dass ihnen hierfür ausreichend Zeit zur Verfügung steht", heißt es nach Angaben des Handelsblatt in dem Gesetzentwurf. "Die Corona-Pandemie stellt sie gegenwärtig aber in besonderer Weise vor zusätzliche Anforderungen."

Abonnieren Sie unseren Newsletter*

* Mit den Abonnoment des Newsletters, akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinie

Dabei sei die Einhaltung der gesetzlichen Steuererklärungsfrist für den Besteuerungszeitraum 2019 in diesen Fällen mehrfach nicht mehr gewährleistet. Deswegen sehe der Gesetzentwurf "in dieser außergewöhnlichen Situation antragslos eine längere Bearbeitungszeit ohne Verspätungsfolgen in Gestalt von Verspätungszuschlägen und Zinsen" vor.

Autor: md / © EU-Schwerbehinderung



Werbung

Coronavirus

Aktuelle Nachrichten

weitere Nachrichten

Kurznachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank