EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Corona-Impfung: Sozialverband SoVD NRW fordert mehr Unterstützung für alte und schwerbehinderte Menschen

Bildbeschreibung: Jemand der eine Spritze in der Hand hält und im Hintergrund ist ein Virus.
Foto: © Wilfried Pohnke

Die Corona-Impfungen sind in Deutschland angelaufen, mittlerweile sind rund 1,2 Millionen Menschen geimpft wurden. Doch Menschen mit Behinderung die nicht in Heimen leben, werden nicht mit zuerst geimpft. Der Sozialverband SoVD NRW macht auf die Allgemeinen Probleme bei den Corona-Impfungen für behinderte Menschen aufmerksam und teilt mit:

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie liegen alle Hoffnungen nun auf dem Impfstoff und einer schnellen Immunisierung gegen das tückische Virus. Als wichtiges Sprachrohr älterer, kranker und behinderter Menschen mahnt der Sozialverband SoVD NRW in diesem Zusammenhang eine barrierefreie Organisation an.

Um diesen Inhalt anzusehen,
akzeptieren Sie bitte alle Cookies

Nicht alle Senioren und Seniorinnen sind heute schon in der Lage, ein Anmeldeformular auszufüllen, das ausschließlich im Internet angeboten wird - und auch Menschen mit Behinderung stoßen auf so manche Barriere im Netz.

"Das Anmeldeverfahren für einen Termin zur Impfung darf daher nicht nur online erfolgen, es muss auch möglich sein, sich telefonisch anzumelden", fordert Franz Schrewe, Landesvorsitzender des SoVD NRW. Die Terminvergabe müsse so niedrigschwellig wie nur eben möglich organisiert werden. Das erfordere ausreichend Personal und entsprechende technische Kapazitäten, um lange Wartezeiten zu vermeiden.

Werbung


Neben der Anmeldung zu einem Impftermin sei auch der Transport zum Impfzentrum für viele ältere und pflegebedürftige Menschen ein Problem. Einige Bundesländer und Kommunen zeigten bereits, wie man hier Abhilfe schaffen kann. Der Transport könne jedenfalls nicht ausschließlich durch Freunde und ehrenamtliche Hilfe erfolgen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter*

* Mit den Abonnoment des Newsletters, akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinie

Hier seien vielmehr die Kommunen in der Verantwortung, professionelle Angebote z.B. über den kostenlosen Transport mit Taxen schnell zu entwickeln. "Nur, wenn der besonders gefährdete Personenkreis der älteren und Schwerbehinderten Menschen auch in die Lage versetzt wird, möglichst einfach und schnell einen Termin für eine Impfung buchen zu können und dass Impfzentrum auch aufsuchen zu können, kann die notwendige flächendeckende Impfung ein Erfolg werden", so der Landesvorsitzende abschließend.

Autor: md / © EU-Schwerbehinderung



Werbung

Coronavirus

Aktuelle Nachrichten

weitere Nachrichten

Kurznachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank