EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik

EILMELDUNG:

TK Gesundheitsreport 2020 - Zeitarbeiter/innen häufiger krank als andere Arbeitnehmer

Bildbeschreibung: Ein Arzt.
Foto: © Stefan Schranz

Der jährlich erscheinende Gesundheitsreport der Techniker befasst sich in zwei Hauptabschnitten mit Arbeitsunfähigkeiten und mit Arzneimittelverordnungen. Neben den Routinedaten widmet sich der Gesundheitsbericht einem besonderen Schwerpunktthema. Die Techniker Krankenkasse teilt zum TK Gesundheitsreport 2020 mit:

"Zeitarbeit: Chance oder Risiko?" - Arbeitssituation und Gesundheit von Zeitarbeitern

Bereits vor elf Jahren hat sich die TK im Gesundheitsreport 2009 mit der Zeitarbeitsbranche beschäftigt. Schon damals zeigte sich, dass Zeitarbeiter gesundheitlich wesentlich höher belastet sind als Nichtzeitarbeitnehmer. Seitdem gab es eine Reihe gesetzlicher Änderungen, um die Gleichstellung mit regulär Beschäftigten zu fördern. Auch heute haben Zeitarbeiter aufgrund ihrer Tätigkeiten deutlich mehr gesundheitliche Probleme als Nichtzeitarbeitnehmer. So waren Zeitarbeitnehmer 2019 im Schnitt 20,6 Tage krankgeschrieben. Das sind mit knapp sechs Tagen rund 40 Prozent mehr als in der Vergleichsgruppe der Nichtzeitarbeitnehmer (14,7 Tage). Grund für die hohe Anzahl von Fehltagen sind vor allem die körperlich belastenden Jobs in Lager, Logistik und Transport, in denen Zeitarbeiter überdurchschnittlich häufig beschäftigt sind. Rund 40 Prozent der Zeitarbeitnehmer in Deutschland arbeiten in diesen oder anderen Produktionsberufen. Doch selbst wenn man die berufsspezifischen Faktoren berücksichtigt, haben Zeitarbeitnehmer immer noch rund 16 Prozent höhere Fehlzeiten als Nichtzeitarbeitnehmer.

Hohe körperliche Belastung

Die physische Belastung zeigt sich vor allem in der hohen Zahl von Fehltagen aufgrund von Muskel-Skelett-Erkrankungen. Wegen Rückenschmerzen & Co. fehlten Zeitarbeiter 2019 insgesamt durchschnittlich 4,38 Tage - und somit rund 70 Prozent mehr als anderweitig Beschäftigte (2,57 Tage). Die Zahl der Fehltage aufgrund von Arbeits- und Wegeunfällen (1,30) ist sogar fast doppelt so hoch wie die von Nichtzeitarbeitnehmern (0,67). Berücksichtigt man auch hier die berufsspezifischen Faktoren, liegt die Zahl der Fehltage immer noch um 31 Prozent höher. So die Ergebnisse des Gesundheitsreports 2020 der Techniker Krankenkasse (TK) "Zeitarbeit: Chance oder Risiko? Arbeitssituation und Gesundheit von Zeitarbeitern".

Zum Gesundheitsreport 2020 der Techniker Krankenkasse (TK), demzufolge LeiharbeiterInnen häufiger krank sind als andere Beschäftigte, erklärt Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte und aktive Arbeitsmarktpolitik:

„Die Zahlen sind ein Alarmsignal, das nicht weiter ignoriert werden darf. Leiharbeit erhöht definitiv das Risiko, krank zu werden. Bundesarbeitsminister Heil muss endlich tätig werden. Leiharbeitskräfte dürfen nicht weiter Beschäftigte zweiter Klasse sein. In der Leiharbeitsbranche muss endlich gleicher Lohn für gleiche Arbeit ab dem ersten Tag gelten. Die Leiharbeitskräfte haben nicht nur Wertschätzung, sondern auch gute und gesunde Arbeitsbedingungen verdient.“

Autor: dm / © EU-Schwerbehinderung



Kurznachrichten

Coronavirus

Aktuelle Nachrichten

weitere Nachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank