EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik

Risikogebiet-Touristen sollten Tests selbst zahlen

Bildbeschreibung: Ein Flughafen-Terminal.
Foto: © MichaelGaida

Michael Theurer, der stellvertretende FDP-Bundestagsfraktionschef spricht sich dafür aus, dass Reisende den Pflichttest selbst bezahlen müssen, wenn sie bewusst in Risikogebiete fahren. "Wer sich eine Fernreise mitten in der Pandemie ausgerechnet in ein Risikogebiet leisten kann und trotz kostenloser Stornierungsmöglichkeiten nicht umbucht, muss auch das Geld für einen Pflichttest aufbringen", sagt er gegenüber der Deutschen-Presse Agentur (dpa).

Seit August gilt für Reisende aus Risikogebieten die Corona-Testpflicht. Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte eine Testpflicht für Einreisende aus Gebieten mit hohen Fallzahlen angekündigt. Seit ein paar Wochen steigen mittlerweile wieder die Zahlen an den Corona-Infizierten Welt weit.

Bereits Anfang August wurde schon gefordert das die Kosten für den Test jeder selber zahlen muss.

Das FDP-Präsidiumsmitglied, Sprecher der FDP-Fraktionsvorsitzendenkonferenz und FDP-Spitzenkandidat zur Landtagswahl 2021 Dr. Hans-Ulrich Rülke gab dem "Reutlinger General Anzeiger" (Freitags-Ausgabe) ein Interview. Die Fragen stellte Oliver Jirosch.

Frage: Für Reiserückkehrer aus bestimmten Gebieten gilt eine Coronatest-Pflicht. Die Kosten trägt der Bund. Halten Sie das für richtig?

Rülke: Klares Nein. Es gibt beispielsweise eine Reisewarnung für die Türkei. Wenn jemand dennoch dorthin will, sage ich als Liberaler, das soll er tun können. Wenn er zurückkommt, ist es zum Schutze Dritter aber angezeigt, dass er getestet wird. Wenn jemand sagt, ich nehme mir die Freiheit, in einem Risikogebiet Urlaub zu machen, dann muss er auch die Verantwortung übernehmen und den Test selbst bezahlen. Er darf das nicht dem Steuerzahler aufbürden.

Abonnieren Sie unseren Newsletter*

* Mit den Abonnoment des Newsletters, akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinie

Abonnieren sie uns auf Google-News

Die Kritik an den kostenlosen Corona-Test für Reisende aus Risikogebieten wird immer größer. Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte zuletzt die Kostenfreiheit noch einmal verteidigt. Dabei kommt Gegenwind aus den eigenen Reihen.

Die Tests sind für die Einreisenden aus Risikogebieten bis zu drei Tage nach der Ankunft kostenlos.

Er habe „ein Gerechtigkeitsproblem damit, dass man in Risikogebiete fährt und dann auch noch den Test vom Staat bezahlt bekommt“, sagte SPD-Generalse­kretär Lars Kling­beil gegenüber der Bild-Sendung „Die richtigen Fragen“. Der Bild sagte er zur Entscheidung von Spahn, das für die Kosten der Corona-Pflichttests die Allgemeinheit aufkommt: "Das ist noch nicht zu Ende diskutiert."

Autor: dm / © EU-Schwerbehinderung



Kurznachrichten

Coronavirus

Aktuelle Nachrichten

weitere Nachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank