EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Jeder dritte pflegende Angehörige überfordert

Bildbeschreibung: Eine ältere Frau und neben ihr ist eine jünger Frau mit sie sich unterhält.
Foto: © Andrea Piacquadio

Mehr als ein Drittel der Angehörigen, die zu Hause pflegen, fühlen sich extrem belastet und können die Pflegesituation nur unter Schwierigkeiten oder gar nicht mehr bewältigen. Dies ist eines von vielen Ergebnissen der bislang größten Studie zur Situation in der häuslichen Pflege, die die Hochschule Osnabrück im Auftrag des Sozialverbands VdK durchgeführt hat.

„Es rächt sich, dass die häusliche Pflege jahrelang ein Stiefkind der Politik war und sträflich missachtet wurde. Wird dieser Kurs fortgesetzt, gehen wir einer düsteren Pflege-Zukunft entgegen“, so Regina Bunge, Landesvorsitzende des VdK Nord. „Diese Menschen brauchen dringend Unterstützung, und zwar eine, die auch wirklich zur Verfügung steht, zu ihren Bedürfnissen passt und sie unbürokratisch erreicht.“

Konkret fordert der Sozialverband VdK Nord vom Land, dass sie das Zehn-Millionen-Euro-Programm für den Ausbau solitärer Kurzzeitpflegeplätze endlich anschiebt. Nötig sei auch eine verbindliche Quote für Kurzzeitpflegeplätze in Pflegeeinrichtungen. Damit Angehörige überhaupt wissen, was ihnen zusteht, müssten die Kommunen eine Pflegestrukturplanung einrichten – mit Ist-Analyse der Angebote sowie deren Planung und Weiterentwicklung. Dringend notwendig sei zudem eine personelle Stärkung der 15 Pflegestützpunkte in Schleswig-Holstein.

Aus Sicht des VdK Nord gehört zur Reform der Unterstützungsleistungen auch ein einheitliches Budget, in das alle Ansprüche einfließen. Dann würden nicht genutzte Leistungen auch nicht mehr verfallen.

Die Studie, die auf der Online-Befragung von 56000 Menschen im vergangenen Jahr basiert und von Professor Dr. Andreas Büscher durchgeführt wurde, bringt erstmals Licht in das Dunkel der häuslichen Pflege. Demnach sind 72 Prozent der Pflegenden weiblich. Die Hälfte der Befragten versorgt einen Elternteil. Jeder zweite der Pflegenden ist bereits im Rentenalter und körperlich selbst nicht mehr fit: 63 Prozent haben täglich körperliche Beschwerden und 59 Prozent geben an, wegen der Pflege die eigene Gesundheit zu vernachlässigen.

Autor: dm / © EU-Schwerbehinderung



Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen

Kommentare (0)
No ratings yet. Be the first to rate!
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht
Einen Kommentar verfassen
Posting as Guest
×
Rate this post:
Suggested Locations
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank