Krankenhausgesellschaft: Welle bei Kinder-Atemwegserkrankungen erreicht Höhepunkt kommende Woche

  • 01 Dez
Bildbeschreibung: Ein Kind mit einem Asthmaspray.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) rechnet mit einer weiter steigenden Zahl an Atemwegserkrankungen bei Kindern in den kommenden Tagen. „Wir müssen damit rechnen, dass die RSV-Welle noch einige Tage ansteigt“, sagte DKG-Vorstandsvorsitzender Gerald Gaß dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„In Frankreich wurde der Höhepunkt gerade überschritten, und wir sind rund 10 Tage hinterher. Wir hoffen, dass wir im Laufe der kommenden Woche den Höhepunkt überschritten haben.“

Besonders aus Ballungszentren gibt es seit Tagen Meldungen über Überlastungen der Kinderstationen und Erreichen der Kapazitätsgrenzen in Kinderkliniken. Die Personallage sei „angespannt“, sagte Gaß. „Wir haben noch immer deutlich höhere Krankenstände als in normalen Zeiten.“
Als Grund führt der Vorstandsvorsitzender der Krankenhausgesellschaft die beginnende Grippezeit und die Corona-bedingte Isolation und Quarantänepflicht an. „Das führt wiederum dazu, dass Intensivbetten auch im Kinderbereich nicht betreibbar sind.“


Zwar gebe es RSV-Wellen jedes Jahr, so Gaß. „Dieses Jahr ist die Welle aber besonders stark“, sagte er. „Es gibt wahrscheinlich eine Art Nachholeffekt, denn in den vergangenen Jahren haben Kinder durch Corona-Maßnahmen wie Kita-Schließungen weniger Kontakt mit Viren gehabt“, sagt Gaß dem RND.

Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen

OPEN
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank