Sozialverband zur Bundesinitiative Barrierefreiheit: "Barrierefreiheit geht uns alle an"

  • 01 Dez
Bildbeschreibung: Eine Frau auf einer Brücke im Rollstuhl.

Die Bundesregierung hat die neue Bundesinitiative Barrierefreiheit verabschiedet. (wir berichteten) Die Initiative hat zum Ziel, die Barrierefreiheit im öffentlichen und im privaten Bereich voranzutreiben. VdK-Präsidentin Verena Bentele erklärte dazu:

„Es freut uns sehr, dass die Bundesregierung das Thema Barrierefreiheit nun konkret anpackt. In der Vergangenheit wurden die Vorhaben, die dazu im Koalitionsvertrag stehen, sträflich vernachlässigt. Daher setzen wir große Hoffnungen in die neue Bundesinitiative.

Barrierefreiheit geht uns alle an, denn alle Menschen profitieren von ihr. Der Sozialverband VdK begleitet intensiv die Überarbeitungen des Behindertengleichstellungsgesetzes, des Barrierefreiheitsstärkungsgesetzes und des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes. Von unseren mehr als 2,1 Millionen Mitgliedern sind viele auf Barrierefreiheit angewiesen.

Sie berichten uns häufig von ärgerlichen Barrieren im Alltag, beklagen fehlende Nutzbarkeit und unnötige Hindernisse. Wohnen, Mobilität, Gesundheitsversorgung und Digitales: Das sind alles entscheidende Bereiche, die von vielen Menschen nicht vollumfänglich genutzt werden können. Es ist gut, dass die Bundesinitiative diese Schwerpunkte aufgreifen will und dass die Bundesregierung Barrierefreiheit als wichtiges Querschnittsthema begreift.

Der VdK unterstützt das Ziel der Bundesinitiative, die Barrierefreiheit im öffentlichen und im privaten Bereich umzusetzen. Wir fordern, dass alle Angebote, die öffentlich zugänglich sind, barrierefrei sein müssen. Für die Anbieter darf es keine Spielräume geben, diese Vorgaben zu umgehen. Es braucht kurze Fristen, strenge Ausnahmeregelungen und Sanktionen bei Nichteinhaltung.

Als größter Sozialverband in Deutschland unterstützen wir die Bundesinitiative Barrierefreiheit bei ihrem Bemühen, alle Ressorts und alle staatlichen Ebenen, also Bund, Länder und Kommunen, zur Erfüllung ihrer Aufgaben im Bereich Barrierefreiheit heranzuziehen.“

Zudem begrüßt der evangelische Fachverband für Teilhabe die vom Bundeskabinett beschlossenen Eckpunkte „Bundesinitiative Barrierefreiheit – Deutschland wird barrierefrei“

„Wir begrüßen die Vorhaben der Bundesregierung, die Barrierefreiheit in zahlreichen Bereichen zu verbessern“ so Pfarrer Frank Stefan, Vorstandsvorsitzender des BeB. „Der BeB mit seinen Mitgliedern und Beiräten ist ein wichtiger Partner der Bundesregierung, um die volle, wirksame und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung und psychischer Erkrankung zu fördern. Umfassende Barrierefreiheit gerade auch im digitalen Bereich ist für Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung unbedingt notwendig, um am Leben der Gesellschaft teilzuhaben. Hier besteht nach wie vor deutlicher Verbesserungsbedarf.“

Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen

OPEN
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank