Zensus: Befragung der Haushalte abgeschlossen

  • 01 Dez
Bildbeschreibung: Ein Tablet auf dem Zensus 2022 steht.

Die Befragungen der Haushalte zum Zensus 2022 sind beendet. Die kommunalen Erhebungsstellen sowie die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder haben die seit dem 15. Mai 2022 laufenden Erhebungen am 30. November 2022 erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt wurden 11,7 Millionen Menschen in Deutschland durch Interviewerinnen und Interviewer befragt. Der Großteil der Fragen konnte online beantwortet werden. Für einen kleinen Teil der bereits befragten Haushalte fand zusätzlich eine Wiederholungsbefragung zur Qualitätsbewertung statt. Auch die Wiederholungsbefragung ist nun abgeschlossen. Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder danken allen Beteiligten für Ihre Teilnahme.

Thiel: "Erfolgreicher Abschluss der Haushaltebefragungen wichtiger Meilenstein"

"Mit dem Abschluss der Haushaltebefragungen haben wir einen wichtigen Meilenstein des Zensus 2022 erreicht. Nun können die erhobenen Daten in den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder weiterverarbeitet werden", so Dr. Georg Thiel, Präsident des Statistischen Bundesamtes. "In den nächsten Monaten stehen umfangreiche Schritte zur Sicherung der Datenqualität an. Im November 2023 veröffentlichen wir die neue Bevölkerungszahl sowie alle weiteren Ergebnisse des Zensus 2022."

Besonderer Dank gilt allen Beteiligten

"Bund, Länder und Kommunen haben in den letzten Monaten einen Kraftakt vollbracht", sagt Dr. Thomas Gößl, Präsident des Bayerischen Landesamts für Statistik. "Allen, die an der erfolgreichen Umsetzung des Projekts beteiligt waren, danke ich ganz herzlich, den kommunalen Erhebungsstellen, den 100 000 ehrenamtlichen Interviewerinnen und Interviewern und vor allem den Bürgerinnen und Bürgern, die beim Zensus 2022 mitgemacht haben."

23,6 Millionen Rückmeldungen zur Gebäude- und Wohnungszählung

Zur Gebäude- und Wohnungszählung des Zensus 2022 gab es bislang bundesweit 23,6 Millionen Rückmeldungen, das ist ein Rücklauf von rund 94 %. Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder rufen weiterhin alle, die noch keine Auskunft erteilt haben, zur verpflichtenden Rückmeldung auf. Besonders erfreulich ist, dass 83 % der Antworten über den Online-Fragebogen erfolgten. Damit wurden nicht zuletzt erhebliche Ressourcen an Papier gespart.

Die Ergebnisse des Zensus sind für Deutschland höchst relevant

Die Ermittlung der Bevölkerungszahl durch den Zensus ist eine wichtige Grundlage für zahlreiche Regelungen. So werden auf dieser Basis beispielsweise Wahlkreise eingeteilt, die Stimmenverteilung im Bundesrat organisiert oder der Länderfinanzausgleich und der kommunale Finanzausgleich berechnet. Weiterhin gewinnt der Zensus Informationen zum Wohnraum, zur Bildung und zum Erwerbsleben der Bevölkerung. Die Zensus-Ergebnisse werden von den politischen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern in Bund, Ländern und Gemeinden, aber auch in der Europäischen Union als wichtige Datenbasis und Planungsgrundlage genutzt. Auch ermittelt der Zensus 2022 Informationen zu Energieträgern und Heizungsarten. Dies ist besonders in aktuellen Zeiten der Energiekrise relevant.

Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen

OPEN
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank