Reinhardt: Guter Startpunkt für Krankenhausreform

  • 24 Mär
Bildbeschreibung: Mehrere Ärzte in einem Krankenhaus.

Zu den Ergebnissen der Bund-Länder-Beratungen erklärt Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer. "Es ist klug, dass sich Bund und Länder heute darauf verständigt haben, bei der geplanten Krankenhausreform von den bereits in NRW entwickelten Konzepten auszugehen.

In NRW hat die Landesregierung in enger Abstimmung mit den Ärztekammern, der Krankenhausgesellschaft und den Krankenkassen ein praktikables Modell für eine medizinisch-fachlich fundierte neue Krankenhausplanung erarbeitet. Das ist ein guter Startpunkt auch für die bundesweite Reform.

Es ist auch richtig, dass die starre Verknüpfung von Versorgungsleveln und Leistungsgruppen gelockert werden soll. Das macht die Berücksichtigung regionaler Besonderheiten möglich, ohne die jede Reform scheitern muss. Auch das Bekenntnis zu einer höheren Vorhaltefinanzierung und zur Sicherung der Daseinsvorsorge sind gute Signale.

Bund und Länder müssen die weiteren Schritte nun im guten Austausch mit den Partnern in der Selbstverwaltung planen. Auch in dieser Hinsicht sollte an das erfolgreiche Vorgehen in NRW angeknüpft werden. Die Einbeziehung der Ärztekammern war ein Erfolgsfaktor bei der Erarbeitung des NRW-Krankenhausplans."

Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

HINWEIS: Wird die Seite 'inPrivat' oder im 'Inkonito' Modus aufgerufen, kann die Seite bei einigen Browsern nicht angezeigt werden.

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Datenschutzeinstellung

OPEN
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank