Streik am Montag: Fahrgastverband Pro Bahn rät zu Homeoffice und Bildung von Fahrgemeinschaften

  • 26 Mär
Bildbeschreibung: Ein Zug in einem Bahnhof.

Der Fahrgastverband Pro Bahn hat den Fahrgästen mit Blick auf den Groß-Streik am Montag zu Homeoffice geraten und den Pendlern empfohlen, Fahrgemeinschaften zu bilden.

„Wir raten den Fahrgästen dazu, am Montag möglichst zu Hause zu bleiben und Homeoffice zu machen“, sagte der Pro-Bahn-Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Auf Fern- und Regionalreisen sollte am Montag jeder verzichten. Falls das Arbeiten von zu Hause nicht möglich ist, sollten Pendler eine Auto-Fahrgemeinschaft mit Kollegen für die Hin- und Rückfahrt bilden.“

Naumann erinnerte daran, stets die neuesten Informationen im Blick zu behalten: „Die Fahrgäste sollten sich am Morgen genau zu informieren, ob der regionale Nahverkehrsbetrieb bestreikt wird oder nicht.“

Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

HINWEIS: Wird die Seite 'inPrivat' oder im 'Inkonito' Modus aufgerufen, kann die Seite bei einigen Browsern nicht angezeigt werden.

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Datenschutzeinstellung

OPEN
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank