Tarifverhandlungen: CDU-Vize warnt vor Lohn-Preis-Spirale und fordert stärkere Nutzung von Einmalzahlungen

  • 27 Mär
Bildbeschreibung: CDU-Vize Carsten Linnemann.

CDU-Vize Carsten Linnemann hat angesichts der aktuellen Tarifverhandlungen vor einer Lohn-Preis-Spirale gewarnt. „Die Gefahr ist sehr groß, dass Deutschland in eine Lohn-Preis-Spirale schlittert“, sagte der CDU-Politiker dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Es war gerade die Zentralbank, die jahrelang Geld gedruckt hat, als ob es kein Morgen gäbe“, ergänzte er. „Jetzt bekommen wir die Zahnpasta nicht mehr zurück in die Tube.“


Linnemann forderte wegen der hohen Inflation die Tarifpartner auf, sich verstärkt auf steuerfreie Einmalzahlungen zu einigen.
„Die Inflation wird auf Jahre hinaus hoch bleiben. Auch der Staat befeuert mit seiner Verschuldungspolitik die Inflation“, kritisierte der Christdemokrat. „Umso wichtiger ist es, dass die Tarifpartner sich ihrer Verantwortung bewusst sind und verstärkt neue Instrumente wie etwa steuerfreie Einmalzahlungen nutzen.“

Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

HINWEIS: Wird die Seite 'inPrivat' oder im 'Inkonito' Modus aufgerufen, kann die Seite bei einigen Browsern nicht angezeigt werden.

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Datenschutzeinstellung

OPEN
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank