Lauterbach: Unterstützung für Ukraine und Israel - Klare Reformen im Gesundheitswesen

  • 29 Nov
Bildbeschreibung: Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.

Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach dankte heute während der Fragestunde im Bundestag dem Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) für dessen klare Aussagen. Dabei betonte er, dass Deutschland die Ukraine in der Versorgung schwerstverletzter Personen unterstützt, die innerhalb der Ukraine nicht adäquat versorgt werden können. Deutschland nimmt mehr dieser schwerstverletzten Personen auf als jedes andere europäische Land. Dies wird nicht medienwirksam verkündet, sondern es ist eine Pflicht, der wir nachkommen.

Die Patienten werden auf hochspezialisierte Krankenhäuser verteilt, die Kosten dafür tragen wir. Dies ist eine Leistung, die wir der Ukraine schulden, und ich möchte hier klarstellen, dass wir dies fortsetzen werden, solange es notwendig ist. Wir werden diese schwerstverletzten Personen, die auch unsere Freiheit hier verteidigen, nicht im Stich lassen. Wir werden sie aufnehmen und versorgen, solange es erforderlich ist. Diese Aussagen von Lauterbach wurden im Plenum mit Applaus von den Abgeordneten honoriert.

Des Weiteren wies Lauterbach darauf hin, dass Deutschland Solidarität mit den schwerstverletzten Personen in Israel zeigt und nicht nur Anteilnahme, sondern auch Unterstützung in Form von Geräten und medizinischen Produkten leistet. Er bekundete klare Unterstützung für Israel im Kampf gegen den Terror, insbesondere gegen die Hamas, und erhielt dafür Applaus aus dem Plenum.

Lauterbach ging auch auf die aktuelle Situation in Deutschland ein und betonte, dass wir uns jetzt in der Mitte der Legislaturperiode befinden. Diese ist geprägt durch bedeutende Reformen, die er in Kürze vorstellen wird. Zuvor beschrieb er den Hintergrund, der vielen nicht bekannt ist, aber für ein besseres Verständnis der Reformen notwendig ist.

Deutschland gibt pro Kopf in Europa zwar viel für die Gesundheit aus, jedoch liegen wir bei der Lebenserwartung im Vergleich zu 16 westeuropäischen Ländern an letzter und vorletzter Stelle für Männer und Frauen. Lauterbach wies darauf hin, die Finanzierung von Krankenhäusern und die Notwendigkeit eines transparenten Systems, um die Reformen effektiv umzusetzen.

Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

HINWEIS: Wird die Seite 'inPrivat' oder im 'Inkonito' Modus aufgerufen, kann die Seite bei einigen Browsern nicht angezeigt werden.

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Datenschutzeinstellung

OPEN
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank