Linke fordert Reform der Schuldenbremse

  • 29 Feb
Bildbeschreibung: Mehrere 500,200,100,50,20,5 Euroscheine.

Die Gruppe Die Linke fordert eine Reform der Schuldenregel im Grundgesetz. In einem Antrag (20/10462) schlägt die Gruppe unter anderem vor, dass in den Jahren nach einem Aussetzen der Schuldenbremse eine „Übergangsphase“ gelten solle, „sodass die Schuldenbremse nicht direkt im Folgejahr der Krise wieder komplett greift“.

Ferner solle die „strukturelle Defizitgrenze der Schuldenbremse bei niedrigen Schuldenstandsquoten“ erhöht und die „Konjunkturbereinigung der Schuldenbremse“ überarbeitet werden.

Diese Anpassungen sieht die Gruppe „als ersten Schritt vor einer grundlegenderen Debatte über die Schuldenbremse, das Wiederherstellen der finanziellen Handlungsfähigkeit des Staates und das Ermöglichen von Zukunftsinvestitionen“. Als Grundlage dafür führen die Abgeordneten Vorschläge des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an.

Autor: Bundestag/hib | © EU-Schwerbehinderung/Deutscher Bundestag



Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

HINWEIS: Wird die Seite 'inPrivat' oder im 'Inkonito' Modus aufgerufen, kann die Seite bei einigen Browsern nicht angezeigt werden.

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Datenschutzeinstellung

OPEN
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank