KI-gestütztes Übersetzungstool soll barrierefreie Gesundheitskommunikation ermöglichen

  • 17 Apr
Bildbeschreibung: Eine Frau an einem Laptop.

Das Land Niedersachsen unterstützt ab Mai eine wegweisende Forschungskooperation der Forschungsstelle Leichte Sprache an der Universität Hildesheim in Zusammenarbeit mit der Wort & Bild Verlagsgruppe (u.a. Apotheken Umschau) und dem deutschen KI-Unternehmen SUMM AI. Das gemeinsame Ziel: Verständliche Gesundheitsinformationen für alle zugänglich machen mittels eines KI-gestützten Übersetzungstools in Einfacher Sprache.

Wissen über die eigene Gesundheit ermöglicht den Menschen ein gesünderes, zufriedeneres und längeres Leben. Der Gemeinschaft nutzt eine hohe Gesundheitskompetenz der Bevölkerung insbesondere in den Bereichen Gesundheitsversorgung, Wirtschaft und Soziales. In diesem Sinne unterstützt das Land Niedersachsen ab Mai 2024 im Rahmen seines Förderprogramms "Zukunftsdiskurse" mit rund 120.000 Euro ein neues Forschungsprojekt: Für einen direkten gesellschaftlichen Nutzen und einen praxisnahen Wissenstransfer wird das Projekt "KI-GesKom" (KI-gestützte Gesundheits-kommunikation in Einfacher Sprache) der Forschungsstelle Leichte Sprache an der Universität Hildesheim in Kooperation mit der Wort & Bild Verlagsgruppe, vertreten durch ihr auflagenstarkes Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau, und dem Startup-Unternehmen SUMM AI umgesetzt.

Wissenstransfer zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Technik

Die drei starken Partner wollen wissenschaftlich fundierte, technisch ausgereifte und praxistaugliche Maßstäbe in der KI-gestützten Gesundheitskommunikation setzen: Gemeinsames Ziel ist es, KI-generierte Texte in Einfacher Sprache wissenschaftlich zu prüfen und damit Standards für die Erstellung von barrierefreien Angeboten mittels KI zu setzen. Das KI-gestützte Übersetzungstool wird von SUMM AI zur Verfügung gestellt: Es soll komplexe medizinische und pharmazeutische Inhalte in eine besonders leicht verständliche Form der Einfachen Sprache (Sprachniveau: "Leichte Sprache Plus") übersetzen können und so Informationen für Menschen mit Kommunikationseinschränkungen und Verständnisschwierigkeiten maximal verständlich machen.

Sergio Hernández Garrido, Geschäftsführer der Forschungsstelle Leichte Sprache:

"Das Projekt ´KI-GesKom` nimmt an der aktuellen gesellschaftlichen Debatte zur Nutzung von KI bei der Erstellung von barrierefreien Angeboten teil. Sind Texte im Gesundheitswesen zu schwer, werden sie von ihren Zielgruppen nicht verstanden, was beträchtliche Folgen haben kann. Deswegen sind Texte in Einfacher Sprache in der Gesundheitskommunikation für viele Menschen wichtig. Durch die Anwendung von KI kann die Textproduktion effizienter gestaltet werden. Damit aber die daraus resultierenden Texte tatsächlich zugänglich und funktional sind, müssen die Arbeitsprozesse und ihre Ergebnisse wissenschaftlich geprüft werden.

Somit ist ´KI-GesKom` ein zukunftsweisendes Projekt, auch im Hinblick auf den Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz, in dem Einfache Sprache als Instrument für die Gesundheitsförderung angegeben wird. Wir freuen uns auf die Förderung und auf die Zusammenarbeit. Wir sind davon überzeugt, dass viele Expert:innen und Zielgruppen der Barrierefreien Kommunikation von den Forschungsergebnissen profitieren können."

Seit 2014 gibt es die Forschungsstelle Leichte Sprache am Institut für Übersetzungs-wissenschaft und Fachkommunikation der Universität Hildesheim. Sie wird von Prof. Dr. Christiane Maaß geleitet. Erklärtes Ziel ist es, einen Beitrag zur Erforschung und Etablierung der Leichten Sprache und weiterer verständlichkeitsoptimierter Varianten des Deutschen zu leisten und die damit verbundene Textpraxis zu professionalisieren.

Dr. Dennis Ballwieser, Geschäftsführer der Wort & Bild Verlagsgruppe und Chefredakteur der Apotheken Umschau:

"Die Kernkompetenz unseres Verlags ist die laienverständliche Vermittlung komplexer medizinischer Zusammenhänge. Diesen ´menschlichen Goldstandard`, unsere Erfahrung und unsere Praxisnähe wollen wir in dieses Projekt einbringen. Denn wir sehen einen riesigen Bedarf an solch einfach verständlichen, lebenswichtigen Informationen. KI birgt hier eine große Chance, die es verantwortungsvoll einzusetzen gilt: Anhand quantitativer und qualitativer Studien wollen wir deshalb die Vor- und Nachteile von KI in der Gesundheitskommunikation untersuchen und klären, wie sich KI auf diesem sensiblen Feld am besten einsetzen lässt. Unser Ziel ist es, dass alle Menschen sich möglichst barrierefrei über medizinische Themen informieren können."

Die Apotheken Umschau aus dem Wort & Bild Verlag als die größte Gesundheitszeitschrift Deutschlands mit einer monatlichen Auflage von 6,8 Millionen Exemplaren (IVW 4/2023) und 7, 14 Mio. Unique Usern (agma 3/2023) auf apotheken-umschau.de verfolgt schon lange das Ziel, auch den kommunikativen Bedürfnissen von Menschen mit geringeren Lesekompetenzen gerecht zu werden. Seit 2019 stellt die Redaktion der Apotheken Umschau in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle Leichte Sprache der Universität Hildesheim auf ihrer Website umfängliche Informationen in einer besonders leicht verständliche Form der Einfachen Sprache (Sprachniveau: "Leichte Sprache Plus") zur Verfügung.

Flora Geske, Geschäftsführerin & Mit-Gründerin der SUMM AI GmbH:

"Wir sind stolz, als Technologie-Unternehmen Teil dieser einzigartigen Kooperation zu sein! Die Förderung des Projekts ist eine wichtige Bestätigung der hohen gesellschaftlichen Relevanz, die das Thema Teilhabe vor allem bei Gesundheitsinformationen haben muss. Wir sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und setzen als KI-Expert:innen am Entwicklungs- und Forschungsstandort Deutschland nun einen technischen Quantensprung in Sachen verständlicher Gesundheitsinformationen um!"

Das Startup-Unternehmen SUMM AI aus München hat bereits eine automatische Vereinfachung von Textinhalten in Leichte Sprache mittels ihres KI-Systems entwickelt, die bei diversen Kommunen deutschlandweit zum Einsatz kommt. Das Technologie-Unternehmen wird diese nun im Laufe des Entwicklungsprojekts noch stärker nach den Kriterien der Leichten Sprache Plus im medizinischen Kontext und den Bedürfnissen verschiedener Zielgruppen ausrichten.

Über die Forschungsstelle Leichte Sprache der Universität Hildesheim:

Die Mitarbeiter:innen der Forschungsstelle Leichte Sprache führen unter Leitung von Prof. Dr. Christiane Maaß Praxisprojekte mit Begleitforschung durch im Sinne der Verbindung der Universität mit der Gesellschaft (sogenannte Third Mission). Die Expert:innen untersuchen, wie sprachliche Teilhabe in verschiedenen Gesellschaftsbereichen für Personen mit besonderem kommunikativen Bedarf und Präferenzen bestmöglich gelingen kann. Ein Projekt, welches die Forschungsstelle seit 2019 umsetzt, ist die Übersetzung von Texten der Apotheken Umschau in Einfache Sprache. Dadurch erhalten auch Personen mit eingeschränkter Lesekompetenz Zugang zu wichtigen medizinischen Inhalten.

Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

HINWEIS: Wird die Seite 'inPrivat' oder im 'Inkonito' Modus aufgerufen, kann die Seite bei einigen Browsern nicht angezeigt werden.

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Datenschutzeinstellung

OPEN
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank