EU-Parlament lehnt Streichung von Geldwäsche-Risikoländerliste ab

  • 18 Apr
Bildbeschreibung: Mehrere 500, 100, 50 und 5 Euroscheine.

Das EU-Parlament stellt sich gegen den von der EU-Kommission vorgelegten Rechtsakt zur Streichung der Arabischen Emirate, Panama und Gibraltar von der Liste der Risikoländer für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung eigentlich sollte er in der kommenden Woche im Parlament verabschiedet werden.

Das geht aus dem Entschließungsantrag der Grünen-Fraktion hervor, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) exklusiv vorliegt. Zur Begründung heißt es, dass diese Staaten Russland bei der Umgehung der Sanktionen von EU und G7 helfen würden. Der Entschließungsantrag der Grünen wird von allen großen Fraktionen unterstützt.

„Wir betrachten die Streichung der Arabischen Emirate, Gibraltar und Panama von der EU-Liste der Hochrisiko-Länder in Bezug auf Geldwäsche als höchst problematisch“, sagt der Vorsitzende der deutschen Grünen im EU-Parlament, Rasmus Andresen, dem RND. „Die vergangenen Monate haben gezeigt, welche zweifelhafte Rolle diese Länder bei der Umgehung von Sanktionen gegen Russland spielen.“

Staaten, die durch die aktive Umgehung von EU-Sanktionen profitieren, dürften von der EU nicht belohnt werden. „Es ist absolut unverständlich, dass die EU-Kommission vor den Problemen in den Staaten die Augen verschließt.“ Die EU-Kommission müsse ihrem eigenen Regelwerk folgen und die drei Länder auf der Liste lassen.

Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

HINWEIS: Wird die Seite 'inPrivat' oder im 'Inkonito' Modus aufgerufen, kann die Seite bei einigen Browsern nicht angezeigt werden.

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Datenschutzeinstellung

OPEN
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank