Linken-Politikerin fordert mehr Anstrengungen für sozialen Wohnungsbau

  • 24 Apr
Bildbeschreibung: Die wohnungspolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Caren Lay.

Vor der Vorstellung des Nationalen Aktionsplans gegen Wohnungslosigkeit am Mittwoch hat die wohnungspolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Caren Lay, scharfe Kritik an der Regierung geübt.

„Solange die angekündigte soziale Mietrechtsreform ausbleibt und die Bundesregierung ihre Ziele für den sozialen Wohnungsbau krachend reißt, ist die Veröffentlichung des Aktionsplans Wohnungslosigkeit Augenwischerei“, sagte Lay dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Viele sinnvolle Einzelmaßnahmen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Wurzeln des Problems die Mieterhöhungen und der Mangel an bezahlbarem Wohnraum sind“, führte sie aus. „Zwangsräumungen in die Wohnungslosigkeit gehören verboten“, so die Linken-Politikerin. „Es braucht mehr sozialen und gemeinnützigen Wohnungsbau und einen Mietenstopp, um die Zunahme der Wohnungslosigkeit zu verhindern."

Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

HINWEIS: Wird die Seite 'inPrivat' oder im 'Inkonito' Modus aufgerufen, kann die Seite bei einigen Browsern nicht angezeigt werden.

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Datenschutzeinstellung

OPEN
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank