Bundesrat stimmt Rentenerhöhung zu

  • 14 Jun
Bildbeschreibung: Ältere Mann und eine Ältere Frau, die draußen spazieren.

In Deutschland bekommen rund 21 Millionen Rentner ab Juli mehr Geld. Am Freitag hat der Bundesrat in Berlin einer entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt.

Erstmals einheitliche Anpassung in Ost und West

Die Erhöhung zum 1. Juli 2024 beträgt sowohl in den alten als auch den neuen Bundesländern 4,57 Prozent. Damit wird ein einheitlicher Rentenwert von 39,32 Euro bundesweit eingeführt. Dies markiert die erste bundeseinheitliche Anpassung der Renten, nachdem im Vorjahr der Rentenwert in den neuen Bundesländern aufgrund höherer Lohnsteigerungen bereits den West-Wert erreicht hatte.

Jährliche Anpassung

Der aktuelle Rentenwert entspricht dem Betrag, den ein Durchschnittsverdiener pro Jahr an Rente erhält, ohne Abschläge hinnehmen zu müssen. Die Bundesregierung legt diesen Wert jeweils zum 1. Juli eines Jahres durch Verordnung fest, um die Rente an die Entwicklung der Löhne und Gehälter anzupassen.

Veränderung der Rentenbezüge für Landwirtinnen und Landwirte

Auch für Landwirtinnen und Landwirte ändern sich die Rentenbezüge. Ab dem 1. Juli 2024 gilt für sie ein allgemeiner Rentenwert von 18,15 Euro.

Verkündung und Inkrafttreten

Nach der Zustimmung des Bundesrates wird die Verordnung im Bundesgesetzblatt verkündet und tritt am 1. Juli 2024 in Kraft.

Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

HINWEIS: Wird die Seite 'inPrivat' oder im 'Inkonito' Modus aufgerufen, kann die Seite bei einigen Browsern nicht angezeigt werden.

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Datenschutzeinstellung

OPEN
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank