EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Rauchen: Fürs Aufhören ist es nie zu spät

Bildbeschreibung: Jemand bietet eine Zigarette jemanden an und der andere lehnt diese mit einer Handgäste ab.
Foto: © Tumisu

Mit dem Rauchen aufhören lohnt sich immer. Das Risiko für Angina Pectoris, Herzinfarkt und Schlaganfall sinkt bereits innerhalb der ersten Tage. Nach einem Monat hat man mehr Puste, und auch das Lungenkrebsrisiko sinkt relativ schnell, schreibt das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber".

Rauchentwöhnung ohne Hilfe klappt nur selten

Fast 130.000 Menschen sterben laut Bundesgesundheitsministerium alleine in Deutschland jährlich an den Folgen des Tabakkonsums. Viele schaffen es nicht, alleine aufzuhören. Von den Krankenkassen wird die Sucht dennoch als Lifestyle behandelt: Sie bezuschussen nur die Verhaltenstherapie zur Tabakentwöhnung, Nikotinersatzpräparate jedoch nicht.

Generell gilt: Raucher, die ohne Hilfe versuchen aufzuhören, schaffen es nur selten. Wer das Vorhaben mit der Ärztin oder dem Arzt bespricht, verdoppelt die langfristigen Erfolgschancen: Die Verhaltenstherapie in einer Tabakambulanz macht mit 30-prozentiger Wahrscheinlichkeit zum Nichtraucher. Laut einer Studie von 2019 kommt eventuell ein wenig leichter von der Kippe los, wer Ersatzprodukte mit höherer Nikotindosis wählt oder zwei Mittel kombiniert, etwa Pflaster und Kaugummis.

Am besten erst gar nicht mit dem Qualmen anfangen

Zudem gibt es Hinweise, dass es hilfreich sein könnte, bereits vor dem Rauchstopp mit dem Nikotinersatz anzufangen. Weil der die Schleimhäute reizen und Magen-Darm-Probleme verursachen kann, ist er aber nicht für jeden geeignet. Dasselbe gilt für unterstützende Arzneien, die zum Beispiel den Wirkstoff Vareniclin enthalten.

Am besten ist es, erst gar nicht mit dem Qualmen anzufangen. Unter anderem mit einer Mindestbesteuerung will die EU-Kommission die Rauchquote bis 2040 von 25 auf unter fünf Prozent drücken. Auch die Initiative "Rauchfrei leben - Deine Chance" der Bundesregierung (www.drogenbeauftragte.de/rauchfrei-leben-deine-chance) will Raucher vom Aufhören überzeugen. Helfen soll etwa ein "Ersparnisrechner".

Quelle: Senioren Ratgeber

Autor: kk / © EU-Schwerbehinderung



Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen

Kommentare (0)
No ratings yet. Be the first to rate!
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht
Einen Kommentar verfassen (eventuell müssen Sie angemeldet sein)
0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank