EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente 
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik

Elektronische Patientenakte: Alle Gesundheitsdaten auf dem Handy

Bildbeschreibung: Eine Frau mit einem Handy in der Hand.
Foto: © Karolina Grabowska

Das Apothekenmagazin "Apotheken Umschau" weist in ihrer Pressemitteilung auf die die elektronische Patientenakte die ab 1 Januar 2021 zu Verfügung stehen soll. Neben E-Mails, Spielen, Nachrichten und dem Wetter sollen auf dem Handy oder Tablet künftig auch Röntgenbilder und Laborwerte abgerufen werden können: Ab 1. Januar 2021 soll allen gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland die elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stehen. Mit der ePA können Patienten Dokumente über ihre Gesundheit einsehen und verwalten. Medikationspläne und Röntgenbilder fließen ebenso ein wie Laborbefunde oder Notfalldaten. Auch Schmerztagebücher oder Infos aus Fitnesstrackern können Patienten einstellen - für sich und den Arzt. "Alle Dokumente sind verschlüsselt und werden sicher im ePA-Aktensystem abgelegt", betont Charly Bunar, ePA-Produktmanager bei der Entwicklungsgesellschaft Gematik in Berlin. 

Besserer Austausch von Befunden

Die ePA erleichtere den Austausch der Dokumente zwischen verschiedenen Ärzten, Apothekern, Kliniken und dem Patienten, sagt Dr. Philipp Stachwitz, Arzt und Digital-Experte am Health Innovation Hub des Bundesgesundheitsministeriums. "So können Mediziner zum Beispiel besser erkennen, welche Behandlungen schon erfolgt sind, und Doppeluntersuchungen vermeiden." Bisher speichern oder lagern Ärzte medizinische Dokumente in der Praxis oder Klinik. Der Austausch mit anderen Heilberuflern ist oft lückenhaft.

Der Patient entscheidet selbst

Jeder kann selbst entscheiden, ob er eine ePA möchte. Dazu lädt der Versicherte eine App seiner Krankenkasse auf das Smartphone oder Tablet, über die er an die ePA kommt. "Der Patient entscheidet, welche Ärzte über welchen Zeitraum Zugriff auf seine ePA haben dürfen", sagt Bunar. Im ersten Teil ihrer neuen Serie "Digitale Medizin" erklärt die "Apotheken Umschau" ausführlich die ePatientenakte.

Autor: md / © EU-Schwerbehinderung



Kurznachrichten

Pflege

Aktuelle Nachrichten

weitere Nachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank