EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik

TV Tipp im Ersten heute Abend

Heute Abend kommt im Ersten die Sendung Fakt um 21:45 Uhr mit dem Thema. Werden Menschen ins Pflegeheim gedrängt? Bereits im August letzten Jahres hatten wir darüber berichtet das die Kosten in den Pflegeheimen immer weiter ansteigen.

Die Senioren müssen immer mehr Kosten bezahlen für einen Platz im Pflegeheim. Im ersten Halbjahr diesen Jahres ist der Eigenanteil im Bundesdurchschnitt auf 1 891 Euro angestiegen, nach der neusten Ausgabe „Der Spiegel“. Dieses sind 120 Euro mehr als Januar letzten Jahres. Anfang diesem Jahr waren die Beträge noch rund 60 Euro weniger.

Die Zahlen gehen aus dem vdek zum Stichtag 1 Juli 2019 hervor. Es gibt große Unterschiede bei den einzelnen Bundesländern. So ist der Eigenanteil am höchsten in Nordrhein-Westfalen mit 2 337 Euro und am niedrigsten in Sachsen-Anhalt mit 1 331 Euro. Die Eigenanteile steigen in den Ostdeutschen Ländern am stärksten an. So sind in Thüringen, Sachsen und Brandenburg die Eigenanteile im Durchschnitt um mehr als 80 Euro bis Juli 2019 angestiegen.

Aktuelle Auswertungen des AOK-Pflegeheimnavigators zeigen, dass sie schon heute im Mittel für die stationäre Pflege im Heim ca. 740 Euro für pflegebedingte Ausgaben aus eigener Tasche zahlen, zuzüglich der Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie Investitionskosten - in Summe 1.900 Euro. Antje Schwinger warnt: "Wenn die Grundidee der sozialen Pflegeversicherung erhalten bleiben soll, nämlich das Pflegerisiko mit solidarischer Finanzierung substanziell abzusichern, dann brauchen wir zeitnah weitergehende Reformen." Dazu müsste auch geklärt werden, wie zukünftig die Versorgung gestaltet und die Inanspruchnahme von Leistungen gesteuert werden soll. "In Anbetracht des vorhandenen Personalengpasses und mit Blick auf die endlichen Finanzierungsoptionen der Pflege brauchen wir einen breiten gesellschaftlichen Diskurs, wie wir Pflege gestalten wollen", so Schwingers Fazit. (Quelle: Wissenschaftliches Institut der AOK)

Das Entlastungsgesetz wurde beschlossen vom Bundeskabinett um die Eltern und Kindern von Pflegebedürftigen zu entlasten. Ab einem Jahreseinkommen von 100 000 Euro müsse erst für die Heimkosten der Eigenanteil mit übernommen werden, falls die Pflegebedürftigen den Eigenanteil nicht selbst aufbringen können.

Autor: md / © EU-Schwerbehinderung




Politik


Allgemeines






0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank