EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik

Gutachten belegt Unterfinanzierung von Physiotherapiepraxen Flächendeckende Versorgung in Deutschland ist bedroht

Bildbeschreibung: Physiotherapie bei einem Läufer
Foto: © Laura Artal

Selbstständige Physiotherapeuten fordern eine deutliche Erhöhung der Vergütung, die sie für die Behandlung gesetzlich versicherter Patienten erhalten, teilte der Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten – IFK e. V. mit. Weiter heißt es in der Mitteilung des IFK: Andernfalls sei es auf Dauer nicht mehr möglich, eine Praxis wirtschaftlich zu führen. Gerade die vielen kleinen, inhabergeführten Praxen seien in ihrer Existenz bedroht.

Um das zu belegen, hat der Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten (IFK) mit weiteren Berufsverbänden ein Gutachten in Auftrag gegeben, das nun veröffentlicht wurde. Darin wurde untersucht, um wie viel Prozent die Vergütung schon 2018 hätte steigen müssen, um einen wirtschaftlichen Praxisbetrieb sicherstellen zu können, verbunden mit einem angemessenen Einkommen für Praxisinhaber und deren Mitarbeiter. Das Institut für Gesundheitsökonomik (IfG) ging dieser Frage nach und berechnete, dass dazu eine Erhöhung um bis zu 63 Prozent nötig gewesen wäre.

„Die Ergebnisse des IfG belegen deutlich, dass sich dringend etwas ändern muss“, betont Ute Repschläger, IFK-Vorstandsvorsitzende. Auch die geringe Vergütung habe bereits dafür gesorgt, dass es in der Branche einen eklatanten Fachkräftemangel gebe. Inzwischen dauert es rund ein halbes Jahr, bis Praxisinhaber eine freie Arbeitsstelle neu besetzen können. „Immer mehr Schulabgänger entscheiden sich für andere Berufe. Uns fehlt der Nachwuchs, weil wir nicht konkurrenzfähig sind“, verdeutlicht Repschläger. Denn bei den Verdienstmöglichkeiten in anderen Bereichen könne die Physiotherapie unter den jetzigen Bedingungen einfach nicht mithalten.

Die Folgen für die Patienten sind schon heute spürbar. Vielerorts muss man sich auf Wartezeiten einstellen, ehe ein Termin beim Physiotherapeuten zu bekommen ist. „Unsere Kalender sind voll, und zusätzliches Personal gibt es durch den Fachkräftemangel nicht“, klagt Repschläger, die selbst Inhaberin einer Physiotherapiepraxis in Witten ist.

Die Hoffnung der Physiotherapeuten liegt nun auf den gerade begonnenen Vergütungsverhandlungen mit den gesetzlichen Krankenversicherungen. Dabei stehen sich vier maßgebliche Physiotherapieverbände und der GKV-Spitzenverband gegenüber. Per Gesetz hat der Bundestag nach einer Vorlage von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im vergangenen Jahr vorgegeben, dass in den Verhandlungen Preise vereinbart werden sollen, die den wirtschaftlichen Betrieb einer Praxis ermöglichen müssen. Ob die Krankenkassen dem Ergebnis des WAT-Gutachtens folgen werden, bleibt abzuwarten. Wenn sich Physiotherapeuten und Krankenkassen nicht bis Ende September einigen können, wird eine unabhängige Schiedsstelle entscheiden.

Redaktion / © EU-Schwerbehinderung



Gesundheit

Aktuelle Nachrichten

weitere Nachrichten

Kurznachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank