EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik

Grundrente im Kabinett – VdK sieht weiter Handlungsbedarf

Bildbeschreibung: Zwei Rentner auf der Bank und eine Hand mit mehreren Euroscheinen.
Foto: © cc0 / EU-Schwerbehinderung

Das Bundeskabinett beschließt heute den Gesetzentwurf zur Grundrente. Wir berichteten, das die Grundrente immer mehr zum Brandthema wird. Der VdK hat sich gestern in einer Pressemitteilung zur Grundrente geäußert:

Jahrelang hat der VdK dafür gekämpft, endlich wirkt der Druck: Das Bundeskabinett beschließt am Mittwoch, den 19.02., einen Gesetzentwurf zur Grundrente. „Für viele Menschen bedeutet die Grundrente mehr Geld im Portemonnaie,“ so VdK-Präsidentin Verena Bentele. Eine gute Nachricht, doch laut Bentele reicht das noch nicht:

„Die Bundesregierung lässt viele Erwerbsminderungsrentnerinnen und -rentner im Regen stehen. Sie gehen nach den aktuellen Plänen leer aus. Wer noch vor dem Renteneintrittsalter seinen Beruf aufgeben musste, hatte keine Chance, den Lebensunterhalt selbst zu erwirtschaften. Diese Menschen werden nun bestraft, wenn sie keine 33 Grundrentenjahre nachweisen können. Das ist nicht nachvollziehbar. Auch diese Menschen haben einen Anspruch auf die Grundrente. Wir fordern daher, die sogenannte Gleitzone auf 30 Jahre zu senken. Außerdem sind Zeiten der Erwerbsminderung anzurechnen.“

Fast 1,3 Millionen Menschen profitieren von der neuen Grundrente. Ihre Renten werden nun automatisch aufgewertet, die Bedürftigkeitsprüfung fällt weg. Leider wird es mit dem Gesetzentwurf auch in Zukunft Rentnerinnen und Rentner geben, die trotz Grundrente zum Sozialamt gehen müssen: Vom Grundrentenzuschlag werden 12,5 Prozent wieder abgezogen. Der VdK fordert daher, dass die gesetzliche Rente nicht voll auf die Grundsicherung angerechnet wird. Der bestehende Freibetrag für die betriebliche und private Altersvorsorge müsse für alle gelten, so Bentele:

„Klar ist für uns: Instrumente wie die Grundrente darf es in einem so reichen Land wie Deutschland gar nicht geben müssen. Wir brauchen endlich einen Mindestlohn von über 12,80 Euro. Nur dann beziehen die Menschen nach einem Leben voller Arbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung. Darüber hinaus brauchen wir ein stabil hohes Rentenniveau von mindestens 50 Prozent. Ziel muss es sein, dass alle, die ein Leben lang gearbeitet haben, im Alter von ihrer Rente leben können. Dafür setzen wir uns weiter ein.“

Autor: VDK Presse und Öffentlichkeitsarbeit / © EU-Schwerbehinderung



Kurznachrichten

Politik

Aktuelle Nachrichten

weitere Nachrichten

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Liken Sie uns. Vielen Dank