EU-Schwerbehinderung

Das Online-Nachrichtenmagazin.
Politik, Soziales, Behinderung, Rente
und vieles mehr .... Kritisch, sachlich und offen. Pflege-news Nachrichtendienst zur Behindertenpolitik, Behinderung, Schwerbehinderung, Nachrichten

Deutsche Umwelthilfe fordert in Koalitionsverhandlungen klare Zusage für klimaneutrales Bauen

Bildbeschreibung: Eine Fabrik die rauch ausstößt.
Foto: © catazul

Anlässlich der beginnenden Koalitionsgespräche appelliert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) an SPD, Grüne und FDP, beim Bauen und Wohnen auf Klimaschutz nicht zu verzichten. Besonders die geplante Wohnraumoffensive würde sich ohne ausreichenden Klimaschutz als Bumerang erweisen und Bewohnerinnen und Bewohner für Jahrzehnte mit massiven Energiepreisen belasten. In einem 100-Tage-Sofortprogramm müssen angesichts der verfehlten Klimaziele im Gebäudebereich die Effizienzstandards im Neubau dringend erhöht und fossilen Heizungen eine klare Absage erteilt werden.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: "Was derzeit im Neubau passiert, ist klimapolitisch und aus Sicht der Steuerzahler widersinnig. Die geltenden Baustandards sind seit Jahren völlig veraltet. Gleichzeitig fließen Milliardensummen in die Förderung von Effizienzhausstandards, die längst Stand der Technik sind und nicht mehr gefördert werden müssen. Kein Wunder, dass wir in diesem Sektor nicht vorankommen - dieses Fördergeld ist für wirksame Klimaschutzmaßnahmen wie die Bestandssanierung verloren. Die heutigen Baustandards sind nicht vereinbar mit dem Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestandes. Die Wohnraumoffensive von heute erzeugt damit die Sanierungsfälle von morgen."

Nur Gebäude mit einem geringen Energieverbrauch schützen davor, dass Energiekosten zur zweiten Miete werden. Bereits seit Jahren fordert die DUH deshalb gemeinsam mit einer Vielzahl von Akteuren eine klimazielgerechte Anhebung der Neubaustandards. Spätestens 2019 bei Verabschiedung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) hätte die Umsetzung erfolgen müssen, nicht zuletzt aufgrund europäischer Vorgaben. Bei der europäischen Gebäude-Richtlinie wurde europaweit das sogenannte Niedrigstenergiegebäude verpflichtend - eine Maßnahme, die im Kern auch als Verbraucherschutzmaßnahme verabschiedet wurde.

Dazu Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der DUH: "In Zeiten von explodierenden Energiepreisen ist es völlig unbegreiflich, wie weiterhin vor der Anhebung unserer Baustandards zurückgeschreckt werden kann. Ein klares Bekenntnis zu Energieeffizienz ist unerlässlicher Bestandteil von effektiven Klimaschutzmaßnahmen und bezahlbarem Wohnen. In den aktuell geltenden energetischen Vorgaben sehen wir einen klaren Rechtsbruch mit europäischen Vorgaben, was die Europäische Kommission jüngst bestätigte und ein Untersuchungsverfahren gegen Deutschland auf den Weg gebracht hat. Die schnellstmögliche Anpassung der geltenden Vorgaben dürfte nicht zuletzt ratsam sein, um ein drohendes Vertragsverletzungsverfahren abzuwenden."

Quelle: ots - news aktuell

Autor: Redaktion über ots - news aktuell



Werbeblocker aktiv !

EU-Schwerbehinderung ist ein Nachrichtenmagazin und finanziert sich mit Werbung.

Um diesen Inhalt lesen zu können, schalten sie

bitte den Werbeblocker ab!

Wenn sie die Werbung zulassen, unterstützen sie uns, auch in Zukunft unser Angebot kostenlos anbieten zu können.


Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest. Sign up or login to your account.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen



0
+

Gefällt Ihnen der Artikel?

Folgen Sie uns. Vielen Dank